Was lässt Du weg, um Dein Vorhaben umzusetzen?

Selbstständigkeit bedeutet kontinuierliche Weiterentwicklung sowohl Deiner Person als auch Deines Business. Ich bin fast geneigt zu sagen: „Ob Du willst oder nicht….“ 😉

Manche Dinge geschehen dabei tatsächlich „einfach so“, durch mehr oder weniger natürliche Anpassungen und kleinschrittiges Wachstum. Andere Entwicklungen brauchen mehr Aufwand und Energie, vor allem wenn Du bewusst eine bestimmte Veränderung herbeiführen möchtest.

Für mich zeigt sich immer wieder:

Eine gezielte Veränderung lässt sich am besten in einem klar umrissenen Vorhaben realisieren.

Das ist einfacher als etwas eher Nebulöses wie „besser, häufiger, weniger, mehr, dauerhafter, o.ä.“ anzustreben.

Wähle immer nur ein Teilprojekt aus, setze dieses um und mach dann das nächste.

Wenn Du also etwas an Deinem Business verändern willst, wie z.B. eigene Produkte auf den Markt bringen statt „immer nur“ Dienstleister zu sein oder Dein Business von offline zu online erweitern oder umbauen, beginnst Du es am besten damit, Dir ein überschaubares Projekt vorzunehmen.

Das Projekt sollte klar umrissen sein und nur einen Teil dessen beinhalten was Du im Endeffekt, also meistens erst in ein paar Jahren, erreicht haben willst.

Von Anfang an gleich alles zu wollen und sofort die große, „endgültige“ Lösung anzustreben ist nicht empfehlenswert. Das führt in aller Regel zu Blockaden, Überforderung, Verzettelung.

Das häufigste Problem sind zu viele Ideen, nicht zu wenige.

Das setzt voraus, dass Du ein Vorhaben auswählst.

Es muss also eine Entscheidung her, denn alles und am besten gleich, geht nun mal nicht. 😉

Ein wirklich hilfreicher Aspekt, um eine Entscheidung zu treffen ist, Dir vorher klar zu machen, was es nicht sein soll. Denn häufig ist es so, dass uns nicht die Ideen fehlen, sondern wir – im Gegenteil – zu viele Ideen haben.

Übung für eine leichtere Entscheidung: Was willst Du nicht mehr?

Mit dieser Übung kannst Du das für Dich eingrenzen: Halte bewusst inne, schau zurück auf das was war und ziehe eine vorläufige erste Bilanz (Deines letzten Jahres). Schätze ab, ob Du es mit einem guten Jahr zu tun hattest, d.h. ob Du Deinen Teil bisher gut getan hast. Denn nicht alles liegt in unserer Macht oder lässt sich von uns bestimmen und regeln.

Überlege Dir dann konkret, was Du nicht mehr willst, wovon Du weniger willst, was Du vielleicht komplett abschneiden oder zurücklassen willst.

Nimm Dir kurz Zeit, das zu reflektieren. Du musst Dich dabei nicht gleich entscheiden, aber mach Dir erste Gedanken dazu. Wenn es Dir hilft, beginne damit Dir bewusst zu machen, welche Veränderungen die Arbeit an Deinem Business in Deinem Leben schon eingeleitet oder bewirkt hat.

Diese Erkenntnisse werden Dir im nächsten Schritt helfen, eine Entscheidung zu treffen, welches Vorhaben Du umsetzen möchtest.

Deine Dagmar Ruth


Lust auf mehr?

Als Frau Börd  bin ich auch im Internet unterwegs!

Gut Ding braucht Weile. Meine podcast- & Pinterest-Nester (-Kanäle) baue ich gerade erst... :-)

Hat Dir der Artikel gefallen? Dann könnten Dich auch diese interessieren!

{"email":"Deine eMail-Adresse ist nicht korrekt","url":"Das scheint keine Webseiten-Adresse zu sein","required":"notwenige Felder bitte ausfüllen"}

Lebe DEIN Leben - nicht irgendeins!

Abonnier‘ meinen Useletter und ich schicke Dir Inspiration, Motivation und kleine Kunst-Kniffe, wie Du Dein Leben nach Deinen Vorstellungen gestaltest.

Als Willkommensgruß sende ich Dir eine 3-teilige eMail-Serie. Hin und wieder informiere ich Dich auch über meine Coaching-Programme.

Du kannst dich jederzeit wieder abmelden:
per Link, per E‑Mail oder an die im Impressum angegebenen Kontaktdaten.