Letztens las ich in unserer lokalen Tageszeitung einen Artikel über einen deutschen Marathonläufer. Der Artikel hatte den Titel: „Ein verlorenes Jahr“.
Darin wurde beschrieben, wie dieser Sportler das Jahr einschätzt, nämlich als für ihn verloren, da er keine Wettkämpfe bestreiten kann.

Interessant dachte ich, das scheint also alles bzw. das Wichtigste zu sein, was für ihn zählt. Gleichzeitig erinnerte ich mich an das was die aktuelle weltbeste Skilangläuferin Therese Johaug immer wieder antwortet, wenn sie in Interviews gefragt wird, warum sie so überragend gut ist: „Ich liebe es zu trainieren!“. Das scheint das zu sein, was für sie zählt.

Ich finde es spannend zu beobachten, wie unterschiedlich Menschen an doch ähnliche Dinge herangehen.

Für beide Sportarten – erst recht auf Weltniveau  – muss man / frau unendlich viel trainieren. Für die eine (Therese) steht ganz offensichtlich genau dies im Vordergrund, was dann zu ihren überragenden sportlichen Leitungen und ihrem großen Erfolg beiträgt. Für den anderen scheint dies eher weniger zu zählen, da steht das Ergebnis, das am Ende dabei raus kommt im Vordergrund.

Natürlich kenne ich diese beiden Menschen jetzt nicht persönlich und meine Rückschlüsse sind lediglich Vermutungen. Ich mache mir ein Bild lediglich aufgrund dessen, was ich von ihnen in der Zeitung lese bzw. im Fernsehen höre. Wobei ich das allerdings mit ziemlicher Regelmäßigkeit und Neugier verfolge, denn es interessiert mich doch sehr, wie Sportler „so drauf sind“, was sie bewegt und vor allem motiviert.

Ich bin der Meinung, wir können viel von Sportlern lernen, wenn es darum geht das eigene Business zu betreiben. Vor allem wenn es um das Mentale geht.

  • Wie gehe ich mit Stress und Herausforderungen um?
  • Was motiviert mich, mich anzustrengen?
  • Wie kann ich Durststrecken und Niederlagen durchhalten bzw. verkraften?

All das sind Themen mit denen auch wir als Selbstständige uns auseinandersetzen müssen, wollen wir auf lange Sicht gut und erfolgreich ein Business betreiben.

Wie das obige Beispiel zeigt, gibt es darauf ganz unterschiedliche – individuelle – Antworten.

Hast Du Dir diese Fragen schon mal selbst beantwortet? Weißt Du warum Du tust, was Du tust? Ist es eher das Training, das Dich begeistert oder der Wettkampf (um im obigen Beispiel zu bleiben).

Wie würdest Du die Frage beantworten, ob 2020 für Dich ein verlorenes Jahr ist? Ich vermute mal, Therese mit ihrer Einstellung, dass das Training für sie im Vordergrund steht, wird das nicht mit ja beantworten.

Ok, ok, der Vergleich hinkt ein bisschen… Schließlich ist für sie jetzt eh gerade ihre Trainingszeit (Wettkämpfe finden im Winter statt) und der Marathonläufer hat aktuell die Absage seiner Wettkämpfe zu verkraften. Das lässt sich nicht gleichsetzen.

Worauf ich hinauswill mit dieser Geschichte ist jedoch Folgendes: Wir können immer (!) unsere Einstellung zu den Dingen, die uns widerfahren, ändern oder anpassen, wenn wir das wollen.

Keiner von uns kann die aktuelle Situation beeinflussen. Wenn ein lockdown verhängt wird, dann ist das so. Punkt, aus.

Was Dir aber immer bleibt, ist die Freiheit, Dich so oder so zu den Gegebenheiten einzustellen.

Du kannst die Situation so oder anders sehen, Du kannst, wenn Du vorher ausschließlich auf das Ergebnis fixiert warst (also der Wettbewerb das Wichtigste für Dich war) Dich immer fragen: Kann ich nicht auch dem Training an sich etwas Positives abgewinnen und meinen Fokus darauf legen?

Und jetzt Achtung bitte, aufgepasst! Nur weil das möglich ist, heißt das nicht, dass es einfach so, leicht und spielerisch durch ein bisschen positives Denken geht! Das hat nichts mit Schönfärberei oder „rosa-rot-sehen“ zu tun.

Die eigene Einstellung zu etwas zu ändern ist ein bewusster Prozess, für den ich mich bewusst entscheiden kann, den ich als Weg bewusst wählen kann und den ich dann auch bewusst vollziehen kann. Auch wenn es etwas Mühe und Anstrengung kostet, wenn ich mich dafür vielleicht auch mit unangenehmen Dingen auseinandersetzen muss.

Im Ergebnis lohnt sich ein solcher Prozess aber immer, denn er gibt Dir Freiheit und Handlungsspielraum (zurück).

Ein solcher Prozess setzt Energie frei, die vorher für das „Ankämpfen gehen Windmühlen“ oder das Hadern aufgewendet werden musste. Ein solcher Prozess schafft Freiraum im Kopf für neuen Ideen und neue Handlungsmöglichkeiten. Nicht von jetzt auf gleich, aber schrittweise und mit der Zeit immer deutlicher spürbar.

Frag Dich daher doch einfach mal: Kann ich meine Einstellung zu der aktuellen Situation bewusst ändern? So dass ich besser damit klar komme?! Und 2020 für mich kein verlorenes Jahr wird!

Sei ganz Du selbst, ständig und tu was, dann tut sich was!
Deine Dagmar Ruth


P.S.: Hat Dir dieser Artikel gefallen? Dann freue ich mich sehr über eine Weiterempfehlung!

Das könnte Dich auch interessieren!

Seite [tcb_pagination_current_page] von [tcb_pagination_total_pages]

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Möchtest Du Tipps & Anregungen, wie Du Deinen Unternehmergeist stärkst und Dein Business mit Kopf, Herz & Bauch passend zu Deiner Persönlichkeit weiterentwickelst?!

 Dann trag Dich für meinen Useletter ein!