be an Entrepreneur – nicht selbst & ständig

Bist Du noch selbstständig? Oder unternimmst Du schon? 😉 Bist also ein Entrepreneur?!

Wie siehst Du Dich selbst? Wie würdest Du Dich nennen? Bzw. das, was Du tust?

Einzelselbstständiger, Selbstständiger, Einzelunternehmer, Solopreneur, Mompreneur, Polypreneur (ja, auch das gibt es…)

Im Grunde ist es egal wie Du Dich selbst nennst. Den Unterschied macht Deine Einstellung. Es ist Kopfsache, wie Du gesehen werden willst und damit auch gesehen wirst.

Es geht nicht um das Wort oder die Beschreibung. Es geht um eine Haltung. Darum, wie Du die Dinge siehst.

Wie das geht? Das ist im Grunde ganz einfach:
„Der Entrepreneur ist in erster Linie ein lernender Praktiker.“

Diesen Satz habe ich mir von Carsten Hokema ausgeliehen. Er ist ehemaliger Architekt und hat einen Lehrstuhl für Innovationsmanagement an der TU-Berlin, ist seit vielen Jahren aktiver, freier Gründercoach und Berater in Berlin. Sein Schwerpunkt liegt in der Entwicklung und Anwendung von Kreativitätsmethoden im Themenfeld Entrepreneurship und Geschäftsmodellentwicklung.

Es kommt darauf an, dass Du etwas unternimmst!

Carsten Hokema sagt Folgendes:

„Es gibt kein typisches Set von Stärken und Eigenschaften für Entrepreneure, das Sie zu erreichen oder zu erfüllen hätten! Entrepreneure unterscheiden sich in der Gesamtheit ihrer Eigenschaften und Fähigkeiten nicht vom Rest der Bevölkerung.
Der Unterschied besteht vielmehr auf der Handlungsebene, nicht auf der Ebene der Eigenschaften oder Fähigkeiten.
Und auf dieser Ebene ist jeder in der Lage, den entscheidenden Unterschied zu machen. Und dieser Unterschied liegt im Handeln. Der Entrepreneur tut es.“

Hier kannst Du Dir übrigens ein sehr interessantes Interview von Prof. Faltin mit Carsten Hokema anschauen: „Der Unterschied zwischen Selbstständigkeit und Entrepreneurship“. Nimm Dir unbedingt mal die Zeit! Es lohnt sich und Du kannst Dir eine extra Portion Motivation abholen.

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Jeder Entrepreneur ist ein Unikat!

Vergiss also getrost alle Dir bekannten Aussagen über den typischen „Unternehmer“ und was er alles können und sein sollte. Schieb diese Gedanken und Meinungen zur Seite, ignorier sie.

Du brauchst niemanden in Bezug auf dessen Fähigkeiten oder Eigenschaften zu imitieren.

Im Grunde brauchst Du nur zwei Dinge im Blick zu haben.

# 1.: Du musst Dich selbst so gut wie möglich kennenlernen und Dir zutrauen „Du selbst“ zu sein.

Lerne Dich immer besser kennen und finde ein Geschäftsmodell, dass 100% zu Dir passt. Den größten Fehler, den Carsten Hokema bei seiner ersten Gründung begangen hat, war, sein Geschäftsmodell nicht mit dem eigenen Lebensmodell abzugleichen.

Er hat gemacht, was er meinte machen zu müssen. Nicht jedoch das, was er eigentlich wollte und was zu ihm und zu seiner Persönlichkeit passt. Kein Wunder, dass diese Unternehmung nicht geklappt hat!

„Du selbst“ zu sein ist die große Chance, die Dir Entrepreneurship bringt: Nur noch das zu machen, was zu Dir passt, was Dir Spaß macht!

Das klappt vielleicht nicht auf Anhieb. Es wird wahrscheinlich ein längerer Weg mit Rückschlägen, Auf und Abs. Aber das kannst Du lernen auszuhalten. Und wenn Du dran bleibst, dann gelingt es ganz sicher!

Auf Deine Andersartigkeit kommt es an: sei anders – nicht artig!

Das bedeutet auch, Dich zu trauen anders zu sein als andere. Genau darauf kommt es nämlich an. Das vielbeschriebene „Alleinstellungsmerkmal“ aus dem Marketing sagt nie, dass Du besser sein musst, es besagt immer nur, dass Du anders sein musst.

Dabei geht es nicht darum, künstlich oder gar aufgesetzt anders zu sein. Es geht lediglich darum, was nur Du tun, sein, haben und geben kannst. Aufgrund Deiner Lebensgeschichte und Deiner Erfahrungen.

Es geht nur darum, was Du leben kannst, wenn Du in Dich hineinhorchst und Deine verschiedenen Bedürfnisse kennenlernst. Daraus baut sich Deine ganz eigene Persönlichkeit auf, die Du nach außen transportieren kannst.

Dieses natürliche anders sein macht den ganzen Unterschied.

# 2.: Du musst bereit sein, Deine Zeit auch wirklich zu nutzen.

Mache „Carpe Diem“ zu Deinem Motto. Also: „Nutze den Tag!“

Nimm Dir das jeden Tag aufs Neue vor. Wenn der gestrige Tag nicht so gut war, kannst Du heute wieder neu anfangen. Wenn der gestrige Tag super war, kannst Du das heute wiederholen! Bleib dran! Geh kontinuierlich voran, in kleinen aber stetigen Schritten.

Die einzige „Schwierigkeit“ auf die Du als Entrepreneur stoßen wirst, ist entscheiden zu müssen, wofür Du Deinen Tag nutzen willst. Darin liegt Deine ganz ureigene Verantwortung, die nur Du selbst tragen kannst und musst.

Wecke Den Entrepreneur in Dir!

Entwickle eine richtig gute Vision Deines unternehmerischen Projektes. Eine Vision, die Dich automatisch jeden Tag motiviert und Dir die Richtung vorgibt. So dass Du immer weißt, wie Du Deinen Tag nutzen kannst.

  • Frag Dich, was Du wirklich willst. Was Du gut kannst, was Dir Spaß macht. Und wie Du das gewinnbringend für andere einsetzen kannst.
  • Identifiziere Deine Träume! Wonach sehnt sich Dein Herz?
  • Achte darauf, was Dir Dein Unterbewusstsein sagt und nimm das ernst, auch wenn Du es vielleicht nicht gleich verstehst. Schiebe Gedanken und Gefühle, die Dir kommen nicht einfach zur Seite. Dein Unbewusstes weiß was gut und richtig für Dich ist. Trau Dich danach zu handeln!
  • Decke Glaubenssätze auf, die Dich hindern, das zu tun was Dir entspricht!
  • Und dann probiere aus. Komm ins Tun und teste Dich und Deine Vision.

Der Kernpunkt eines gelingenden Geschäftsmodells: Finde zu Dir selbst!

Wenn Du tust, was zu Dir passt, setzt das so unglaublich viel Energie und Kreativität frei, dass es Dir automatisch Spaß macht.

Wenn Du dem nahe kommst, was Dein Ding ist, dann braucht es keine Disziplin mehr. Du kannst Dich immer wieder selbst motivieren, weil Du das Richtige tust.

Dranbleiben kannst Du nur, wenn es Deine Sache ist!
In diesem Sinne: BE AN ENTREPRENEUR!

Tu was, dann tut sich was!
Deine Dagmar


Dagmar Ruth Vogel - Unternehmergeist staerken - useletter abonnierenMöchtest Du weitere Tipps & Anregungen, wie Du Deinen Unternehmergeist stärkst und Deine Projekte entschieden umsetzt!?
In meinem Useletter bekommst Du sie automatisch zugeschickt.

Trag Dich einfach ein!


P.S.: Hat Dir dieser Artikel gefallen? Dann freue ich mich sehr über eine Weiterempfehlung!

Herzlichen Dank für´s teilen! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.